#F0711-7

F0711-7: Der Revolutionär

Smaller! Stronger! Faster!

Der „elf-sieben“ fährt in den großen Reifenspuren, die der „elf-sechs“ aus der letzten Saison hinterlassen hat. Zwar können wir die Spuren durch die kleineren Reifen nicht voll ausfüllen, doch lassen uns drei Eigenschaften auf eine Fortsetzung der Erfolgsserie hoffen.

Smaller. Das neue Fahrwerkskonzept ermöglicht uns verbesserte fahrdynamische Eigenschaften, größere Wendigkeit und damit schnellere Rundenzeiten bei reduziertem Gewicht.

Stronger. Weniger rotierende Massen im Motor sowie optimierte Applikation geben dem Revolutionär eine optimierte Leistungsentfaltung.

Faster. Die Kombination der beiden vorgenannten Eigenschaften macht uns noch schneller. Zum ersten Mal gepaart mit aerodynamischen Elementen am Fahrzeug macht dies den F0711-7 zum Revolutionär der Stuttgarter Rennboliden.

Schon im Design erkennt man die Rennteam-DNA. Die typische Stuttgarter Nase, die schwarz-weiße Erscheinung sowie die Ähnlichkeiten mit seinem Vorgänger im Punkt Formgebung sind deutlich sichtbar.

Der Rahmen besteht erneut aus einem einteiligen Kohlefasermonocoque im Frontbereich und einem Stahlgitterrohrrahmen am Heck.

Letzteres beherbergt den bewährten 4-Zylinder mit knapp 90 PS.

„Der Schwache zweifelt vor der Entscheidung; der Starke danach.“ (Karl Kraus)

Erst die Testphase wird zeigen, ob die Revolution wie so oft in der Geschichte Festgefahrenes abschafft und durch Besseres ersetzt hat.

Erfolge Saison 12/13

FSUK Silverstone: 5. Platz

 

FSG Hockenheim: 1. Platz

1. Platz Overall

FSAEI Varano: 1. Platz

1. Platz Overall

FSAE Michigan 1. Platz

1. Platz Overall

Media

Bilder

Videos

Technische Daten

Allgemeines

  • Leistung: 85 PS
  • Drehmoment: 65 Nm
  • Gewicht: 175 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 125 km/h (Begrenzung durch Getriebe)

Motor

  • wassergekühlter Reihenvierzylinder Honda CBR 600 RR Bj. 2005, quer eingebaut
  • Hubraum: 599 cm³
  • Motorsteuerung: Motec
  • Trockensumpfschmierung

Chassis

  • Einteiliges Kohlefasermonocoque mit Stahlgitterrohrheck
  • Aluminiumwabencrashbox
  • Seitenkästen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff

Fahrwerk

  • Kohlefaser - Doppelquerlenkeraufhängung
  • ZF Sachs Formel 3 Stoßdämpfer mit Schraubenfedern; Pullrodanbindung an der Vorderachse, Pushrodanbindung an der Hinterachse
  • Reifen: 6,0 x 10" LC0 Hoosier
  • Bremse: 4 außenliegende Bremsscheiben
  • Lenkung: eigenkonstruiertes Zahnstangenlenkgetriebe

Antriebsstrang

  • Hinterachskettenantrieb
  • sequentielles Vierganggetriebe
  • Schaltung elektro-pneumatisch mit automatischer Zündunterbrechung
  • Drexler Lammellensperrdifferential
  • Endübersetzung variabel